Schupfnudeln mit Sauerkraut

Ich muss ehrlich gestehen: Schupfnudeln gibt es bei uns nie. Wir sind eher Fan von Knödeln.
Ich war jedoch voriges Jahr bei Bekannten zum Essen eingeladen und da gab es Schupfnudeln und beim Kosten kam schon der Gedanke: Ich muss unbedingt ein Rezept davon hochladen!
Auf der Suche nach einem klassischen Schupfnudelrezept kam mir ständig das Sauerkraut als Beilage unter und dies möchte ich heute ausprobieren. Bin gespannt auf das Ergebnis!

Ich werde mich nach meinen Erdäpfelknödeln orientieren und den Teig anschließend nicht zu Knödel formen, sondern zu kleinen Nudeln. 

Man kann Schupfnudeln auch süß zubereiten, wie zum Beispiel Mohnnudeln. Ich bevorzuge jedoch bei Mohnnudeln oder bei Marillenknödeln den Topfenteig. 

Noch ein kurzer Tipp, bevor es zum Rezept geht: Die Nudeln dürfen nur wenige Minuten (am besten ziehen lassen) im heißen Salzwasser gegart werden, denn sonst würden sie sich auflösen. Am besten das Wasser zum Köcheln bringen, die Nudeln hineingeben, die Temperatur zurückdrehen und für 4 Minuten ziehen lassen. Man kann zwischendurch eine Nudel herausnehmen und durchschneiden. Sobald der Kern durch ist, kann man sie schon rausnehmen und abschrecken.  

Zutaten

für das Sauerkraut:
1 Zwiebel
1 Knoblauchzehe
500 g Sauerkraut
1,5 EL Paprikapulver
100 ml Wasser
50 ml Weißwein
1 TL gemahlener Kümmel
Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Salz
1 Lorbeerblatt
100 g mehlige Erdäpfel
optional: 700 g Schweineschopf

für die Schupfnudeln:
750 g mehlige Erdäpfel
100 g Kartoffelstärke 
Salz

für 5 Personen

Zubereitung

  1. Als ersten Schritt die Erdäpfel kochen.
  2. Währenddessen kann man sich dem Kraut widmen: Das Weißkraut fein schneiden und in einer Schüssel mit Kümmel und Salz durchziehen lassen.
  3. Danach das Fleisch in 3 cm große Stücke sowie die Zwiebel in Streifen schneiden und den Knoblauch hacken. Zwiebel und Knoblauch werden in einem großen Topf in Schweineschmalz glasig angeschwitzt und danach wird das Paprikapulver hinzugefügt. (Paprizieren)
  4. Als nächsten Schritt mit Weißwein und Suppe aufgießen und die Fleischstücke hinzugeben.
  5. Nun kann man die Temperatur zurückdrehen und den Topf mit einem Deckel schließen. Das Fleisch köchelt nun eine halbe Stunde vor sich hin.
  6. Zurück zu den fertig gekochten Erdäpfel: Diese werden anschließend geschält und im warmen/heißen Zustand durch eine Presse durchgedrückt.
  7. In einer großen Schüssel die gepressten Erdäpfel mit der Kartoffelstärke und Salz so lange durchkneten, bis ein Teig entsteht.
  8. Danach in einem großen Topf Wasser mit einer Prise Salz zum Kochen bringen. Währenddessen kann man den Teig in einen 1 cm dicken Strang rollen und 2 cm Stücke davon runterschneiden.
  9. Diese werden mit den Händen zu Nudeln geformt und im leicht kochenden Salzwasser kurz durchgegart. Nach rund 2-3 Minuten sind sie schon fertig!
  10. Anschließend wird Paradeismark, Kümmel und Lorbeerblatt eingerührt, Erdäpfel geschält und in die Sauce gerieben. Auch das Sauerkraut wird nun untergemengt und dies wird für weitere 20 Minuten zugedeckt geschmort.
  11. Nun noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und das Lorbeerblatt entfernen.
  12. Optional kann man am Schluss noch 2 EL Sauerrahm unterrühren.

Schreibe einen Kommentar