Ausgezogener Apfelstrudel

Wenn ich an einen ausgezogenen Apfelstrudel denke, dann kommt immer ein Bild der Weinlese auf, wo wir mitten im Weingarten in einer Pause Apfelstrudel essen und den Sonnenschein genießen.
Ich verbinde diesen Strudel daher auch sehr stark mit dem Herbst, da ich gerne die leicht säuerlichen Herbstäpfel nehme.
Die Zubereitung erfordert etwas Kraft, Geduld und Geschicklichkeit, weil der Strudelteig händisch geknetet, anschließend geschlagen und danach mit den Händen ausgezogen wird. Aber keine Sorge – Übung macht den Meister, also beim ersten Versuch nicht die Geduld verlieren!

Das Ergebnis ist die Mühe wert, ich verspreche es 🙂

Zutaten

Für den Strudelteig
150 g glattes Mehl
1 Ei
1 Prise Salz
2 EL Öl
80 ml lauwarmes Wasser
1 TL Essig

Für die Füllung
30 g Butter
70 g feine Semmelbrösel
900 g Äpfel
½ Zitrone (Saft)
2 EL Rosinen
60 g brauner Zucker
25 g gehackte Walnüsse
Zimt

für 1 Strudel

Zubereitung


1.  Zuerst wird der Strudelteig zubereitet. Hierfür Wasser, Öl, Essig und Salz in einer großen Rührschüssel vermengen.

2.  Anschließend das Mehl nach und nach hinzugeben und mit einem Löffel verrühren.

3.  Danach mit den Händen weiterkneten bis eine glatte Teigkugel entsteht.

4.  Als nächsten Schritt die Kugel auf leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und für weitere 10 Minuten den Teig schlagen. (Teig in die Hand nehmen und gegen die Arbeitsfläche stark schlagen)

5.  Anschließend den Teig zu einer Kugel formen, mit Öl bepinseln und in Frischhaltefolie wickeln. Diesen lässt man für eine Stunde bei Zimmertemperatur rasten.

6.  Währenddessen kann man die Fülle vorbereiten: Die Semmelbrösel werden in einer Pfanne mit Butter leicht angeröstet (Achtung! Ständig umrühren!). Die Äpfel werden in feine Scheiben geschnitten, die Nüsse werden gehackt und die Zitrone wird ausgepresst.

7.  In einer Rührschüssel werden diese Zutaten mit den ausgekühlten Semmelbrösel miteinander vermengt.

8.  Anschließend Zimt, Zucker, Rosinen dazugeben, gut durchrühren und beiseitestellen.

9.  Zum Ausziehen des Strudelteiges: Zuerst wird ein frisches Geschirrtuch mit Mehl eingestaubt und beiseitegelegt.

10.  Danach wird der Teig mit einem Nudelholz auf einer bemehlten Arbeitsfläche (ungefähr so groß wie ein Backblech) ausgerollt.

11.  Anschließend beide Handrücken unter den Teig geben und diesen in der Luft dehnen. Durch die Schwerkraft sackt er leicht Richtung Boden. Immer wieder die Position der Hände wechseln und darauf achten, dass der Strudelteig nicht einreißt!

12.  Falls die Ränder noch dick sind, kann man diese wegschneiden und aus den Resten wiederrum einen dünnen Strudel formen.

13.  Dieser dünne Strudelteig wird nun auf das vorbereitete, bemehlte Geschirrtuch gelegt.

14.  Anschließend diesen mit der Fülle belegen, seitlich einschlagen und mithilfe des Geschirrtuches zu einem Strudel einrollen, indem das Tuch gehoben wird (siehe Foto).

15.  Den Strudel mit zerlassener Butter bestreichen und im vorgeheizten Backofen bei 175 °C Heißluft rund eine halbe Stunde backen.

Schreibe einen Kommentar