Spargelcremesuppe

Endlich ist es April – die Spargel-Hochsaison kann beginnen.
Jedes Jahr freue ich mich wieder aufs Neue, wenn endlich der erste österreichische Spargel im Supermarkt erhältlich ist.
Auf geht’s – hier habe ich für euch eine schön cremige Spargelsuppe vorbereitet.

Vorweg noch ein paar Tipps:

  • Ich lasse den Spargel in einem Zuckerwasser kochen, damit die Bitterstoffe den Geschmack nicht dominieren.
  • Dadurch der Spargel am Ende holzig ist und daher hier noch bitterer erscheint, schneide ich ca. 2 cm davon weg.
  • Beim weißen Spargel wird darüber hinaus noch die Schale entfernt, beim grünen Spargel bleibt sie dran. Ich habe vor einigen Jahren meine erste Spargelcremesuppe zubereitet und habe den ganzen Spargel mitsamt der Schale püriert. Das Ergebnis? Lange Fäden in einer äußerst bitteren Suppe. Aus Fehlern lernt man …

Zutaten

500 g Spargel
1 l Wasser
1 EL Zucker
1 EL Rama
½ EL Mehl
2 EL Schlagobers
1 Dotter
1 EL Salz, Petersilie

für ca. 9 Portionen

Zubereitung

1.  Als ersten Schritt gebe ich Wasser, Zucker und Salz in einen Topf und bringe es zum Kochen.

2.  Danach wasche ich den Spargel gründlich und schneide die unteren 2 cm weg (nicht wegschmeißen).

3.  Als nächsten Schritt schäle ich den Spargel bis auf den Kopf und gebe den Spargel, die Schale und die weggeschnittenen Enden ins kochende Wasser. Ich koche den gesamten Spargel, um möglichst viel Geschmack aus ihn rauszuholen.

4.  Den Spargel nun für 20 Minuten leicht köcheln.

5.  Danach entferne ich die Spargelenden und die Schale aus dem Wasser (Spargelstücke bleiben im Wasser!). Diese kann man nun wegschmeißen.

6.  Vor dem Pürieren nehme ich noch 1-2 Stränge aus dem Topf und schneide sie in 3 cm lange Stücken, diese werden als Suppeneinlage verwendet. Nun wird noch die Suppe püriert.  

Optional: Danach bringe ich in einem neuen Topf einen Esslöffel Rama zum Schmelzen und gebe einen halben Esslöffel Mehl dazu und rühre so lange um bis ein Klumpen entsteht. Anschließend gieße ich die Suppe in diese Einbrenn und lasse sie noch einmal aufkochen. Dies ermöglicht eine sämige Konsistenz der Suppe.

7.  Als letzten Schritt vermenge ich in einem Häferl das Schlagobers und einen Dotter, gieße diesen in die Suppe und lasse es leicht durchziehen – nicht mehr kochen!

8.  Jetzt noch etwas abschmecken, mit Petersilie verfeinern und dann ist die Suppe servierbereit – guten Appetit!

2 Comments

  1. Gerlinde

    Liebe Lisa!
    Nachdem meine Tochter mit einem Spargel nach Hause gekommen ist, bin ich im Internet auf Rezeptsuche gegangen.
    Isabel hat mir KIPFERL und PARADEISER empfohlen.
    Dieser Foodblog ist echt gelungen, gratuliere.
    Heute werden meine 3 Lieblinge mit der SPARGELSUPPE verwöhnt. Diese Suppe schmeckt wirklich köstlich. Steht bei uns während der Spargelzeit sicher öfter am Speiseplan.
    Viel Erfolg für den Foodblog und ganz liebe Grüße
    Gerlinde

    1. Lisl

      Liebe Gerlinde!
      Ich freu mich riesig über deinen lieben Kommentar! Ich hoffe euch geht es gut!
      Danke für diese positive Rückmeldung und alles Gute!
      Eure Lisa 🙂

Schreibe einen Kommentar