faschingskrapfen

Weihnachtsdeko erfolgreich verstaut und der Christbaum wurde auch schon vorige Woche aus dem Fenster geworfen. 

Jetzt bin ich bereit für den Fasching! Passend zu dieser Zeit habe ich selbstverständlich Faschingskrapfen gefüllt mit Marillenmarmelade zubereitet. Das Rezept stammt von meiner lieben Mutti, welches sie schon die letzten 20 Jahre unverändert aus dem Kopf nachbäckt.
Die Fragen: “Mama, wie viel Milch?” -> “A Schluckerl halt“ oder: “Wie lange im Fett?” -> “ein Randerl”, hätte ich mir ersparen können. 🙂
Nach weiteren Nachfragen kam ich dann schließlich und endlich auf die Rezeptur. Viel Spaß beim Nachbacken! 

Kurz noch ein paar Tipps:
Man sollte ein weißes Mehl verwenden, denn ein Vollkornmehl wäre zu schwer und lässt den Germteig nicht schön aufgehen. Wir verwendeten ein Weizenmehl universal.
Man kann die Krapfen entweder ausstechen oder in 60 g Stücke teilen und auf der Arbeitsfläche schleifen/drehen. Wir wendeten die zweite Variante an. 

Zutaten

1kg Mehl (universal, Weizen)
5 Dotter
200 g Staubzucker
100 g Butter
500 ml Milch
2 Pkg. Trockengerm
1 Zitrone (Saft)
1 Schuss Rum
Gute Prise Salz

Zubereitung

  1. Zuerst gebe ich die Milch und Butter in eine Kassarolle und lasse sie leicht(!) erwärmen. Es ist deshalb so wichtig, dass die Flüssigkeit nicht zu heiß wird, weil die Gefahr beim Aufkochen besteht, dass der Germ abgetötet wird.
  2. Danach vermenge ich alle Zutaten in einer Rührschüssel und gebe die warme Milch mit der Butter dazu. Anschließend mit der Hand oder mit Knethaken in einer Rührschüssel gut durchkneten (rund 7 Minuten).
  3. Nun knete ich den Germteig mit der Hand noch kurz durch und teile ihn in 60g schwere Teile. Diese werden anschließend geschliffen: Durch leichten Druck und kreisenden Bewegungen wird der Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche gedreht, bis die Teigkugel eine Krapfenform annimmt. (Übung macht den Meister!) 
  4. Anschließend lässt man diese Krapfen für eine Stunde an einem warmen Ort aufgehen. Ich habe auf einen Heizkörper ein frisches Geschirrtuch gelegt und darauf kommen diese Krapfen. (Abstand zwischen den Krapfen halten!) Diese werden zugedeckt und gehen gelassen. (siehe Foto)
  5. In einem Topf, Fritteuse, “Partypfanne” wird Fett oder Öl auf 150° erhitzt. Nun werden die Krapfen einmal umgedreht und landen so im Öl/Fett. Nach rund 4 Minuten einmal wenden und für weitere 3 Minuten backen. (bis sie eine schöne braune Farbe erhalten)
  6. Mit einem Schöpfer die Krapfen herausnehmen und auf einer Küchenrolle abtropfen lassen. Anschließend im heißen Zustand mit Marillenmarmelade füllen, indem man sie mithilfe Krapfenspritze oder Spritzsack und passender Tülle seitlich am weißen Rand einsticht. 
  7. Zum Schluss noch mit Staubzucker bestreuen.

Leave a Reply